Für den an Arbeit interessierten Arbeitslosen in der Gegend um Sömmerda hieß es nach der Wende und vor Hartz IV Umschulung oder Langzeitarbeitslosigkeit. Angst vor einem Leben ohne Arbeit hatte jeder — warum sich auch jeder Mühe gab, sich für den neuen Arbeitsmarkt fit zu machen. Ein neues Gefühl beschlich die Menschen im Osten, das sie bis dahin nicht kannten: Man bewarb sich mit anderen auf ein und dieselbe Stelle und nur einer würde sie bekommen. Menschen standen plötzlich in Konkurrenz. Wer es nicht schaffte, wurde Langzeitarbeitsloser und mußte mit etwas weniger auskommen. Man kam aus, irgendwie.

Am 1. Juli 1990 schloß das einstige VEB Kombinat Robotron in Dresden. Knapp siebzigtausend Menschen verloren ihre Arbeit praktisch über Nacht.

In Sömmerda, einem kleinen Provinznest nordöstlich von Erfurt, gab es noch immer einen Betrieb des Robotron: das Büromaschinenwerk Soemtron. Von Einheimischen auch „Rheinmetall“ genannt, da die Geschichte des Werkes selbst bis 1816 zurückreichte, beschäftigte es 12.000 Menschen – fast die Hälfte Sömmerdas Einwohner. In den 1980er Jahren konzentrierte sich das Werk Sömmerda auf die Produktion von Personalcomputern. Es rückte in den Mittelpunkt der DDR-Führung, welche mit Mikroelektronik auf dem Weltmarkt punkten wollte. Das war aussichtslos; stattdessen baute man auf Anleitung beispielsweise Nadeldrucker oder PC´s die billig im Westen verscherbelt wurden. Nicht nur einmal wurde Ware wegen Fingerabdrücken zurückgesandt.

Als das Werk 1991 schloß, schoß die Arbeitslosigkeit im Landkreis Sömmerda über die 20% Marke. Aus dem Werk wurde ein Industriepark mit verschiedenen Ansiedlungen kleiner Unternehmen. Nur noch jeder Dreißigste aller vorigen Mitarbeiter stand hier in Lohn und Brot. Und die anderen?

Man mußte sich arrangieren – auf die eine oder andere Art. Im

Großen und Ganzen waren die über zweieinhalb Millionen Arbeitsloser im Osten Deutschlands auf den Staat angewiesen: Kurzarbeit, Vorruhestand, Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen. Für viele war das Ende der ostdeutschen Betriebe das Ende ihrer Arbeitszeit.

Im Westen Deutschland herrschte bis dahin seit den späten Siebzigern eine strukturelle, konjunkturresistente Arbeitslosigkeit von um die 8%, getrieben von Ölpreiskrisen 1973 und 1981. Insbesondere die Gruppe Langzeitarbeitsloser wuchs bis in die späten 1980er immer weiter an. Durch den folgenden „Wiederaufbau Ost“ konnte die Arbeitslosigkeit im Westen wieder auf das Niveau der frühen Achtziger heruntergesenkt werden. Auf der einen Seite riß man ein, auf der anderen wurde aufgebaut.

Für den an Arbeit interessierten Arbeitslosen in der Gegend um Sömmerda hieß es nach der Wende und vor Hartz IV Umschulung oder Langzeitarbeitslosigkeit. Angst vor einem Leben ohne Arbeit hatte jeder — warum sich auch jeder Mühe gab, sich für den neuen Arbeitsmarkt fit zu machen. Ein neues Gefühl beschlich die Menschen im Osten, das sie bis dahin nicht kannten: Man bewarb sich mit anderen auf ein und dieselbe Stelle und nur einer würde sie bekommen. Menschen standen plötzlich in Konkurrenz. Wer es nicht schaffte, wurde Langzeitarbeitsloser und mußte mit etwas weniger auskommen. Man kam aus, irgendwie.

Ein Vierteljahrhunder später steht die Arbeitslosenquote im Osten doppelt so hoch wie im Westen Deutschlands. Langzeitarbeitslosigkeit ist noch immer die größte Herausforderung, welche Gerhardt Schröder mit „Aktivierung“ lösen wollte. Stichwort Hartz IV. Staatliche Unterstützung der Arbeitslosen wurde fortan nicht zur Sicherung des Lebensstandards, sondern zur …

mehr...
Surveillance_equipment_5411

Gesichtserkennung durch Computer geschieht mittels eines recht überschaubaren Algorithmus. Jeder halbwegs fitte Programmierer bekommt das hin: Video-feed einbinden, eine externe Bibliothek reinladen, loslegen. Der Rest wird mittels einer

strukturierten Datensprache (XML z.B.) gespeichert. Das Prinzip ist, ein menschliches Gesicht als Muster abzuspeichern und innerhalb der einzelnen Datenobjekte zu verfeinern. Für wirklich Interessierte, hier mal eine solche …

mehr...

“The saddest thing was that people were shouting ‘go home’, some were applauding the police,” she said. “Her daughter was crying.”

Bundesarchiv_Bild_183-65046-0002,_Badrina,_Studentin_beim_Arbeitseinsatz

Es ging um die Welt. Sowas geht immer um die Welt: Wenn es um den Islam geht, den Terror oder um Frauen am Strand. Als drei Polizisten am Strand von Nizza eine Frau zwangen, ihre Kluft auszuziehen — insbesondere ein Kopftuch abzulegen, wurde man Zeuge eines neuen Tiefpunktes europäischer Kultur. Allein der Umstand, darüber berichten zu müssen grenzt an Absurdität. Die Tatsache, daß alle Menschen in einem Land wo man sich liberté auf die Fahnen geschrieben hat, polizeilich einer Anzugskontrolle

unterziehen müssen, ist bestürzend.

A witness to the scene, Mathilde Cousin, confirmed the incident. “The saddest thing was that people were shouting ‘go home’, some were applauding the police,” she said. “Her daughter was crying.” — The Guardian

Der Grund: Das allgemeine Verbot, Burkas zu tragen, oder alles, was der Vollverschleierung ähnlich kommt. …

mehr...

This is not just a matter anymore for EU politicians but for every European citizen to remember that there is actually something which has been abstract and in Brussels for the past years. As a European people may now start to ask more concretely what the EU actually stands for. The UK may be hit the hardest; by exiting they will definitely teach the world, themselves included, what the union means.

Flag_-_Union_Flag

– or: why I’ve despised the idea of Britain leaving and now I think it’s good.

The UK is leaving the European Union based on a referendum which was decided rather on irrational grounds. It will most probably not bear the fruits that the pro-brexit voters hope for and most of them – and all others too – don’t know what they’re in for. In fact, it is speculation until now and it will be for quite some time. However, speculation is one of the corner stones of our current economy. The whole stock market is based on irrational decisions and expectations, not to say on vague feelings on top of facts.
The same is valid for everyone voting in the British referendum: The ones who feared the exit and the ones who apparently loathed the European Union enough to say YES to the exit and maybe even ponder after. In this case it is the downside of direct democracy – and Aristoteles warned already to be wary of the reign of the mob. However, the “mob” are all the people who may not have political insight (an issue one has to blame politics for) but live with their fears and everyday issues. What

people address all around the globe is the issue that nobody seems to take care of their needs and demands.

It is pretty much comparable to someone who urges a doctor for treatment, without knowing what the treatment is but being able to vaguely express the symptoms. There is a story about asian doctors that get paid as long as their patients are happy, not when they’re sick. Projected upon politicians, it is their duty to prevent people from getting into dire situations at all.

In defence of politicians though it has to be said that Westerners are living on a non-sustainable standard and every inch of degradation of that creates outrage. And Westerners seem to have taken over a demanding mentality and therefore expect a service of politicians. They expect someone who can fix this. As people expect doctors to patch them up. The issue that a lot of illnesses start due to a wrong lifestyle and hence is caused by one self, does not come to mind.

Enough comparing doctors and politicians.  We know how the world ticks nowadays and that politicians do not seem to be able to cope with an ongoing …

mehr...

Flüchtlinge fressen

Die Reaktion des Innenministeriums (s. Google) auf das Kunstprojekt ist der Grund, warum die Leute AfD wählen.

h

... mehr...

“In these cases specialists use False Evidence Appearing Real as a definition. Being scared makes people to anticipate and aggravate of what may lie ahead rather than plan and evaluate. E.g. Continuation of scholarly education, most educators perceive this as a risk that may cause them fear and stress[10] and they would rather teach things they’ve been taught than go and do research. “

AAEAAQAAAAAAAAToAAAAJDJkZjQxZWIyLWMzMDAtNDBjMS1hNGM1LTA2MzkxOTM0OTU4Nw

He most probably won’t, but everyone who ever heard of Donald Trump may have had thought about what happens if Trump gets elected president. Maybe even a few of his supporters. This article asks the “what if” question and scratches along some issues that made the rise of Trump-superstar even possible.
Concluding from Trumps behaviour and his claims, which seem to follow no reasoning but his own mood, it seems unpredictable what Trump will do next. However, a picture can be drawn of a future where Trump is American president from this very unpredictability if we apply the paradigms of modern capitalism. These may be arguable but for an outlook on things they shall serve as basic premises of political mechanics on a global scale.
There are some commonly known paradigms about the modern world. For once, if you cannot put a price tag on something, it´s of no value. That includes humans, art as such and education to some degree. Another fact is that democracy is a facade, if not a show. For the latter, America is a role model not just in putting up electoral shows but abusing “democracy” for imperialistic causes.
Values are attached to interests, hence they diverge from any socio-economic view. There is corporate interest in a economic manner; there is corporate interest in a social manner; there is individual interest – the hardest one to determine, especially with Donald Trump. All of them exist and interfere, creating an entwined pattern that constantly changes its shape. However, it seems that economic corporate interest is currently dictating life, enabling billionaires to even get considered by voters for a political role in a democracy. This fact points to the core of the (democratic) issue: that people support candidates but do not make candidates. The USA are a pioneering nation in putting up the right show for the election of presidential candidates where the voter’s support is just that: support, not election.
Why would that be?

Americas role in the world.

The USA have a well documented record of global economic dominance. Like any country in the world it fights an ongoing battle to secure resources. Unlike other countries however the USA are leading by exporting “values” transported by its media industry and by securing interests by means of conflict and interfering with foreign governments to have them acting in favour of the western world.

The core of the issue is that the United States on one hand proclaim to be an independent nation that is based on democratic values and checks and balances but seemingly behaving as it is not guided by these. Poking around in internal affairs of a nation seems afetal unless the nation’s state is affecting foreign policies – which it does especially with the USA. The plain fact that many people outside the US know the name Trump as well as the election dates for American presidency indicates that internal affairs of the US are a concern to the rest of the world. Quick question: when is the next election for your national government?

Frankly, the US is the modern example of blending economic values with political ones. Especially the political term freedom seems to be overloaded with freedom of trade and economic liberty, hence there is the term neoliberalism. One could say, the democratic term “freedom” has been replaced with its economic counterfeit, leading to decay of its meaning in a social context.
Things are of value if it can be determined economically. Humans, treated in a sense of human capital, are valued in this very context as valuable only if they can contribute to profit maximisation. Josef Marquard Wintrich once left a statement that became a mantra for law students in Germany: That an individual human is not to be degraded to a simple means, an object. It is a practical extract of Immanuel Kants philosophy prohibiting instrumentalisation of a human being.

Using people as cheap labour within the borders of a nation our outside, keeping them just below the existential minimum to survive (to function worker) is one fact that need scrutinising under the aspect of instrumentalisation. Leaving people in dire straits after a military invasion into their country is not just simple neglect but a means of weakening resistance to own enterprises on their land. Iraq, 1991 and after. The same goes for influencing, en- or dethroning foreign governments, ignoring democratic structures – before and after the process. Iran, 1953. The list is long and it is not to blame the USA as a nation; the land of opportunity has just nurtured a devastating

corporate attitude that has gone global.

Trumps behaviour is a welcome change

Back to Trump: initially, his behaviour is erratic and it seems a big anti-pattern to current politics. The latter may be the reason why people see a change and a chance in it. “Make America great again” is a sentence where its meaning can be dissected over a thousand pages. However, people need concise answers to their problems – which may seem addressed by Trump just by being “authentic”. This very “authenticity” of Trump as one who speaks his mind and transports a feeling of “we can do” – in a different way Obama did – seems like a welcome change for people tired of a wrongly understood political correctness.
This political correctness is meant in a wider meaning than just on American uni campuses with mixed student groups; in fact, I suspect it to be a motor of racism and nationalism as such people feel suppressed by PC. A suppression, subjectively perceived as such. There was a day when gaps in social life began to open by the closure of socially critical facilities such as public pools or public libraries (this is a claim by the author, as numbers are very hard to find, but Europe is a bright example of this currently happening). These gaps raise concern, anger with people. There’s a feeling creeping in that contains the conviction that the government either does not care or is helpless against an unleashed neoliberalism that demands competitiveness before anything else. Political correctness is a patch on these gaps that tries to render common sense obsolete.

There we go. Trump stands against these “gaps” – he speaks out. Political correctness as a patch gets ripped off the social issues but a bandage of nonsense is used to cover it up under some national pride. A pride that ties people together to solve their own problems. A pride with flaws, without brain; like a struggling animal that is in a blind rush to leave the trap it’s caught in.

A phenomena of the current capitalist system is that it lures with promises of wealth and leaves a void on the other side of it. As people search for meaning in their life, or at least guidance, the only guidance this system gives is consumerism. It has no other answer for the ever-growing group of people who do not succeed in this game. Trump acts as if he has an answer to everything – and if not, he blames the problem just for being their, shooting it. It must feel like a big relief when (verbally) shooting problems make them go away. Trump may incorporate a dream of a leader that people request once they run out of options with their current environment.

The American environment dictates: Without hard work no achievement; without the risk no reward; without a job no quality of living; without elbows no success. The latter is true as a fact but only within the current reality that is based on a questionable paradigm of growth. We talking about a subtle fear – not to be underestimated as its outlook is existentially devastation. An outlook that needs to be questioned too. Will you really suffer more when you are without a job? How far would you go to earn money? Would you work 200 hours for 35US$ in pursuit of the dream or the fear of starving?

Behavioural psychology has well documented that anxiety of loss is outweighing the driving force of emotions of pleasant experiences. Anxiety gets neurologically amplified by their “negative bias” and remains longer as a pattern in our brains than others. Frankly, fear is the best motivation. It is about us westerners who cope with their own problems, sorrows and fears. The fear of losing our relative wealth for once. While it is estimated that the average Trump-voter has an annual income around $72.000 it does not affect the fact that fear of a degrading life standard is real. As real as the typical bliss ignorance of a western citizen. For instance, only one out of ten Americans can roughly identify the role of Edward Snowden.

Donald Trumps attitude seems fearless as he acts and speaks. The substance of his opinions falls way behind the way he is claiming them. It is an attitude found by scared people that push forward with a battlecry.

Trump as uncontrollable element? Who or what controls a(n American) politician?

In theory, a politician as a person is only controlled by his conscience. In praxis it is interest: Personal interest and corporate interest in its widest sense. Independently of the content of these interests, certain policies are beneficiary to certain people and groups. In a democracy, a basic principle is to benefit …

mehr...

Die Demokratie funktioniert im Grunde, deshalb kann man die AfD existentiell nicht in Frage stellen. Aber man kann sie kritisieren – und Kritik überwiegt bisher an dem Sud an Verschwörungstheorie und tumben Ergüssen ihrer Politiker.

2015-07-04_AfD_Bundesparteitag_Essen_by_Olaf_Kosinsky-210

Apropos Björn Höcke, der Einfältige: “Landnahme” durch einen Bauantrag auf diese Moschee, meint er. Hier mal ein Beispiel, wer tatsächlich ein “Landnehmer” ist und welchem Herr Höcke morgen, genau wie die Kanzlerin heute, den Allerwertesten küssen wird in einer eventuellen Regierungsposition:

Monsanto — verkauft Saatgut auf Lizenz. Bauern müssen diese genetisch modifizierten Pflanzen mit Gift besprühen, weil diese nun keine Insekten vertragen. Das Pflanzenschutzmittel wird von den Bauern teuer bezahlt. Am Ende ist der Bauer pleite, Monsanto fordert seine vertraglich vereinbarten Schulden ein und nimmt dessen Land. Das ist der Tag, an welchem der Bauer sich mit einer Flasche Pflanzengift das Leben nimmt. Das geschieht halbstündlich in Indien, wo inzwischen über eine Viertelmillion Bauern sich das Leben genommen hat.

Während der von der AfD titulierte “Deutsche” genauso weiterhin ausgebeutet werden wird, wie die Inderin, welche mit 60 Euro im Monat nach Hause geht und ihm das 5 Euro Hemd genäht hat. Wobei Björn Höckes Wähler ein von Streß und Existenangst gequälter Mensch ist, der auch arbeiten geht. Einer, dessen Käfig golden ist. Einer, der immer enger wird, weil das Geschäft nicht mehr ehrlich und Geld inzwischen ohne realen Gegenwert ist.

Was hat das mit Glauben oder Hautfarbe zu tun? Alleine diese Frage stellen zu müssen, ist einfältig. Und die Antwort der AfD darauf kann

man vorwegnehmen: gehaltloses Fabulieren und Volkstümelei. Doch politische Gehaltlosigkeit ist kein Patent der AfD. Die folgt dabei der Schneise, welche jahrzehntelange korrumpierte und degeneriterte Politik in Bonn und Berlin geschlagen hat. Petry und Höcke machen dabei nur den meisten Krach.

Ein Pfad übrigens, der für die Deutschen (auch die Nationalen) der “highway to hell” ist. Für Konzerne gilt Profitmaximierung, nicht Umweltschutz, nicht Lebensstandard, sondern Arbeitstauglichkeit. Wie bei der Wehrmacht. Auch Ideologien sind der Wirtschaft gleichgültig, solange die kein Hindernis zum Wachstum darstellen. So wie die Westdeutschen die Ostdeutschen vorm Mauerfall zur Billigproduktion benutzt haben, so benutzen die USA, wo Kommunismus ein Schimpfwort ist, die Volksrepublik China für Elektronik-, Indien für Kleider-, den (muslimischen) Iran für Ölproduktion. Dabei wird Menschen in den Industrien nicht einmal der minimale Lebensstandard erlaubt, sondern das Lebensminimum. Ein himmelweiter Unterschied.

In genau dieser Art ist auch eine AfD korrumpierbar, ist sie nicht wehr- und standhaft. So etwas bedeutet bei straffem rechtspopulistischem Kurs früher oder später Bürgerkrieg, weil “die Wirtschaft” flieht, bzw. die arbeitende Bevölkerung, die großteils aus Gastarbeitern besteht. Bei überlegter Politik bedeutet das dagegen langfristig Wohlstand durch Innovation und Inklusion. Vielleicht sogar durch ein neues …

mehr...

Panama Papers – the database is online

The ICIJ · The International Consortium of Investigative Journalists – published its database of the panama papers on the 9th of May 2016.

Screen Shot 2016-05-10 at 12.46.38

People can now access the ICIJ – Database ... mehr...

Es wäre doch ratsamer, man stellte die 3000 auf sich gestellten Flüchtlingskinder, die in Frankreich in Calais und vor dem Tunnel zum UK kampieren und in erbärmlichen Verhältnissen leben, an die Wand und erlöst sie mit einem Kopfschuß. Welcher Gedanke kommt Ihnen jetzt? Ist es Empörung, daß jemand überhaupt solche Gedanken äußert? Dann sind Sie politisch korrekt. Wenn es ein Gedanke dieser Coleur ist: ´Dann nimm`sie doch alle bei Dir auf, Du Gutmensch!`, dann sind Sie ein Arschloch. In beiden Fällen rate ich, weiterzulesen, oder ihre Weltsicht trägt zum generellen Elend bei – und letztlich ihrem eigenen.

Emergency_Thermal_Blanket,_160x100cm,_Dionisis_Christofilogiannis,_2015

Alf Dubs, Sohn eines tschechischen Juden, war ein Kind, als er von einem britischen Aktienhändler aus den Fängen der Nationalsozialisten gerettet wurde. Alf’s Vater war aus Prag nach London geflüchtet und der sechsjährige Alf folgte ihm alleine. Jahre später war aus demselben Alf Dubs ein Mitglied des britischen Parlaments geworden. Im Zuge der Flüchtlingssituation brachte Lord Dubs den Vorschlag für eine Anpassung des Einwanderungsrechts ein, um auf sich allein gestellten Flüchtlingskindern Asyl und Schutz zu gewähren. London ließ daraufhin verlauteten, daß man 3000 dieser Flüchtlingskinder bis 2020 aufnehmen werde.

Die Zahl von 3000 Flüchtlingen ist alles andere als eine generöse Offerte. An die 4000 Menschen sind bisher im Mittelmeer ertrunken, 3 Millionen haben es nach Europa geschafft.

Das britische Unterhaus konterte nun mit knapper Mehrheit und verhinderte damit die Aufnahme der Hilfsbedürftigen. Die Begründung: Man wolle verhindern, daß “Eltern ermutigt werden, ihre Kinder allein auf den Weg nach Europa zu schicken und den Risiken der Reise auszusetzen”, ließ die Regierung Ihrer Majestät wissen. Zwar konterte das “House of Lords” wiederum, sodaß der Plan weiterhin aufrecht erhalten wird. Und dennoch: Die Diskussion darüber, ob wir helfen oder nicht, ist beschämend.

Man kann die Europäer verstehen, ganz vorne die Deutschen, von denen ich einer bin – zumindest vom Paß her. Zugleich bin ich im Osten der Republik geboren, in einer anderen Zeit, wo Imperialismus Feindbild und ein Art der Hitlerjugend unter anderem Namen verpflichtete. Ich weiß, wie man sich von anderen abgrenzt und zugleich ist mir bewußt, daß die eigene Seite immer die bessere, die richtige, die gerechte ist. Zumindest, solange man mit und in diesem

Wertesystem leben kann.

Was hat Christlichkeit mit Demokratie zu tun?

Spätestens seit dem 11. September 2001, einem Ereignis, an welchem alle Welt teilhaben mußte – ob gewollt oder nicht, ist dieses “mit uns oder gegen uns” Mantra wieder deutlich geworden. Und mit dem Ende des Sozialismus ist auch das nicht verschwunden. Das generell vermittelte Menschenbild war zu allen Zeiten verzerrt. Wie man zu sein hat, wurde mir als Kind und Jugendlichen oktroyiert. Nach dem Mauerfall war der Preis der vermeintliche Freiheit, frei denken und sich frei äußern zu können, bald ökonomischer Druck. Die Ideologie ist heute gleichgültig – aber eben nur solange man mit ihr keine Politik machen kann. Als Moslem hat man es heute nicht leicht auf der Welt.

Erstaunlich nur, daß das Gefühl des Patriotismus etwas Erhabenes hat, wo nichts Erhabenes ist. Patrioten sind Nesthäkchen; Verteidiger desselben, weltverschlossen und ohne Erkenntnis, daß ihre kleine Welt nicht ohne weiteres abgrenzbar ist. Territorium und Religion zum Beispiel sind in einer säkularen Welt keine notwendige Einheit.

Für die Deutschen, vor allem jene im Osten, wo die Majorität mit Religion nichts am Hut hat, rückt inzwischen das Christentum in eine fragwürdige Nähe: Man verteidigt das Abendland und erinnert an christliche Werte. Bei der Anwendung hapert es; von Nächstenliebe war kurz nach Beginn der Flüchtlingsbewegung nichts mehr zu hören. Lediglich von christlichen und demokratischen und freiheitlichen “Werten”. Was sollen das für Werte sein? Was hat Christlichkeit mit Demokratie zu tun?

Stellen Sie sich vor, sie sind Einwohner einer kleinen Gemeinde in Deutschland. Sie arbeiten 8 oder 10 oder 12 Stunden täglich für ein Auskommen. Seit den späten 1990er Jahren ist Ihr Einkommen …

mehr...

Doch weder hier sind substanzielle Ansätze zu hören, noch schafft Petry es, sich von Hassrednern zu distanzieren. Man bekommt Petry nicht wenigstens zum Eingeständnis fehlendem Anstands. Subtrahiert man ihre (zum Teil berechtigte) Wut auf das System, bleibt doch nur eine durchschnittliche Politikerin, formatlos wie jene, gegen welche sie wettert – gefährlich wie jene, die dogmatisch-ultranational ihren Haß ausgießen.

Es ist nicht allein das Interview in Englisch, was Frauke Petry zu schaffen macht. Es ist journalistische Leistung des Londoner Journalisten Tim Sebastian, welche Petry fast zum Stottern bringt. Soviel zum Phänomen.

Der Inhalt Fraukes Äußerungen läßt machmal zweifeln, ob sie Dinge programmatisch abruft und aufsagt oder ob sie die großen Zusammenhänge versteht. Auf die Frage, ob wie sie sich fühle, mit der PEGIDA, insbesondere Lutz Bachmann, in Verbindung gebracht zu werden, kommt sie nicht auf den Punkt.

Obwohl der nahe liegt. Bachmann ist ein Hetzer, die PEGIDA als solche ist mehr und auch weniger als Bachmann einfach nur eine fremdenfeindliche Sekte. Obwohl Petry die Überschneidungen zwischen AfD und PEGIDA erwähnt, ist es ihr nicht möglich, diese zu beschreiben oder abzugrenzen. Mit viel gutem Willen kaufe ich ihr ab, daß sie mit vielen Menschen bei den PEGIDA Demonstrationen im Grunde die Systemfrage stellt und die Deutschen vom “Konsumenten” zum “Bürger” machen will. Was in weiter Auslegung dem sozialen Gedanken …

mehr...