Edathy, Labour & Pink

Eine englische Politikerin erkennt die Farbe pink nicht mehr, ein deutscher Politiker gesteht vor Gericht und bleibt doch unschuldig.

Es sei kein „Schuldeingeständnis“, betont Sebastian Edathy nach seiner Kinderporno-Affäre. Eine „geständige Einlassung“ kann man juristisch in Atome zerreden; doch bleibt der Fakt, dass Edathy Kinderpornos heruntergeladen und besessen hat. Wie auch immer. Sein natürlicher Abwehrinstinkt ist analog den irrsinnigen verbalen Verstrickungen von manchen Politikern, wenn es um schlichte Fakten geht. Wie beispielsweise das „Barbie-Mobil“ der britischen Labour-Party:

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.