Warum Politik korrupt sein muß

Wenn Sokrates davon spricht, daß Philosophe Könige oder wenigstens Könige Philosophen sein sollten, attestiert er dem politischen Duktus die Notwendigkeit von Weisheit und Umsicht. Wenn ich das Volk reden höre, dann sind Politiker machtgierige, korrumpierte Opportunisten. Damit attestiert der politischen Realität alle Ferne von Sokrates' Wunsch. Ist das so? Dazu will ich die Begriffe "machtgierig", "korrumpiert" und "Opportunist" sezieren. Die Gier nach Macht, kann eine Triebfeder für menschliches Handeln sein. Eine Triebfeder im Nietzscheanischen Sinne, der erste Schritt zur Willkür, aus welcher nach Kant der Wille zur Handlung erwächst. Politik, die zu Recht gerinnt, zu den Spielregeln der Gesellschaft, ist dabei das unmittelbare Werkzeug, Macht zu erweitern und zu erhalten. Doch wie kommt man eben dazu, Politiker zu sein? Welche Motive hat ein Politiker, Politiker zu werden? Entweder ist ein Politiker Idealist mit einer Zukunftsvision für ein besseres Dasein oder sein Idealismus beschränkt sich auf Machtgewinn und Machterhalt. Im letzteren Fall ist es angemessen von einem egozentrischen Idealismus zu sprechen - einer Vision, die das Gemeinwohl nicht zum vordergründigen Inhalt hat. Jener Teil der Politiker, der aus egozentrischen Idealisten besteht, welche von vornherein Lobbyismus und Korruption als Teil ihrer Existenz begreifen, ist jener, der vom "Volk" redet, nicht von "uns". Politiker seiner Coleur befördern Klüngel, Korruption und die aristokratische Spitze. […]

Die große Zersteuung - Teil 2

Mit Händen und Füßen hätte ich mich gewehrt, wenn mich jemand hätte zwingen wollen, zu Wulff (derzeit noch Bundespräsident) Stellung zu nehmen. Es hat mich niemand gezwungen und meine Ignoranz genügte. Nun will ich's aber wissen. Facebook schäumt ja über von "Wulffs" - und das sind Kommentare auf der zweiten Ebene. Also dachte ich mal - um mich von den Erdbeben hier in Christchurch abzulenken - ich schaue, was der Wulff nun eigentlich verbrochen hat. Vor allem der Publizist (von der ARD unumsichtig "Moral-Experte" betitelt) Rainer Ehrlinger hat mich vollends verwirrt. Erlinger sieht "...das Vertrauen beschädigt. Um es wieder herzustellen, bedürfe es der ganzen Wahrheit..." Kluger Mann. Aber heißt das nach dem Satz vom ausgeschlossenen Dritten, daß der Rest von uns […]

Moment mal, hieß es nicht, Eigentum verpflichtet?

Kapitalismus ist nicht als solcher zu verdammen. Er ist – entsprechend alter Lehren und Philosophen vom Zen über Sokrates bis zur Volksweisheit der Mäßigung – als gesunder Wettbewerb zu unserem Fortkommen notwendig. Er schafft freiwilliges Wachstum. In humaner Form schafft er nicht Angst vor der Freiheit, weil man in permanenter Furcht vor Arbeitslosigkeit lebt, sondern er nutzt seinen Gewinn als Gewinn für alle. Wie steht es mit dem deutschen Artikel 14 Absatz I des Grundgesetzes? Eigentum verpflichtet. Allein die Beachtung dieses Artikels in aktiver Form wäre ein Fortschrittt. Es ist dem deutschen Grundgesetz immanent, daß (Grund)Recht durch oder aufgrund Gesetzes eingeschränkt werden können. Doch in den Siebziger Jahren des letzen Jahrhunderts wurden diese Einschränkungen als liberal verkauft: Der tollwütige Köter […]

Wir fordern: Klopapier, zweilagig, ungebleicht.

Die Medien fragen sich, was die "Okkupanten" denn nun fordern? Man pickt sich einzelne Stimmen heraus mit durchaus unterschiedlichen Aussagen. Letztlich lassen sich diese unter ein großes Ziel subsumieren: Die Wiedereinführung von echter Demokratie, welche die Gier ruiniert hat. Ich habe das mal konkretisiert: 1. Kappung von Privateigentum auf zwei Millionen Euro und Verteilung auf Arbeitnehmer oder Kommunen. Eine Enteignung dieser Art lässt einige aufschreien – aber ist das tatsächlich die Mehrheit? Mit zwei Millionen lässt es sich gut leben. Im Gegenzug werden Unternehmer weiterhin vor Durchgriffshaftungen über ihre Kapitalgesellschaften geschützt. 2. Kapitalgesellschaften müssen ein Mindesteigenkapital von 50% haben – das gilt insbesondere für Banken. Und dass Unternehmen für Spekulationen die auf den Rahmen dieser 50% beschränkt sind - voll […]

...und plötzlich zeigt man mit Fingern

Nun, nichts gegen Afirmation von Dingen, über welche man schon seit geraumer Zeit eine recht klare Vorstellung hatte, wie zum Beispiel dem politischen Einfluß der Lobby (in Amerika). Wenn jedoch bestimmte Tatsachen durch IWF-Studien bestätigt werden, die schon bei meiner Urgroßmutter gewiss waren, wird es wunderlich. So schreibt der IWF in einer Studie von Juni diesen Jahres : "Die Studie zeigt außerdem, dass zur Beeinflussung von Gesetzgebungsverfahren nichts wichtiger ist als persönliche Beziehungen zwischen Lobbyisten und Politikern." Für diese Tatsache gibt es einige Begriffe: "Vitamin B, Geklüngel, Filz, Pack - die Krähe, welche der anderen kein Auge aushackt", etc. Und diese haben sich nicht erst in den Jahren nach 2008 entwickelt. Darum darf die Frage nach dem Sinn der Studie doch […]

Plastik läßt Dir Brüste wachsen!

Ich habe seit Ewigkeiten mal nützliche Informationen vom Fernsehen bekommen. Dort reist ein Kiwi um die Welt und verfolgt eine von ihm in Auckland „ausgesetzte“ Plastikflasche (via GPS). Bestürzend, wieviel Müll im Meer, in Fischen, in Vögeln und wieder im menschlichen Magen landet. Ich hasse Plastik, beschloß ich. Keine Plastikflaschen mehr! Aber als mein Kiwi-Freund nach Ruanda kam und mir zeigte, wie sauber es in diesem Land ist, habe ich etwas gelernt, was unsere Politiker besser mal tun sollten: Nachdenken. Also, Nachdenken und sinnvolle Gesetze machen, wenn sie das Gesetzemachen schon nicht lassen können. In Ruanda gibt es nämlich einen monatlichen Cleanup-Day. Niemand geht zur Arbeit, sondern ist von Gesetzes wegen zum Aufräumen verpflichtet. Wie – schlicht genial ist das […]

Sind Sie unter Kontrolle?

Gesellschaftsformen reflektieren die Psychologie des Einzelnen.  Gruppendynamik unterscheidet sich lediglich in den unterschiedlichen Gegebenheiten des Einzelnen. Einfaches vermischt sich und bleibt doch menschlich. Ist es damit berechenbar? Ich hoffe nicht. Denn sonst wäre das Urteil die Welt sei die ewige Wiederkeht des Gleichen wahr wie fatalistisch zugleich. Die Erfahrung zeigt, dass der Mensch ein endiges Lebewesen ist. Und es kann nicht im Gleichgewicht leben – Gleichgewicht ist nun auch das Gegenteil von Leben. Unfähig, in einem System des idealen Kreises zu leben, ist weder unser Leben ewige Beständigkeit wie die Gesellschaften, die wir formen. Gleichgültig, welches System vorherrscht, bleibt allerdings eines gleich: Die menschliche Psyche und die menschlichen realen Bedürfnisse. Himmel und Hölle, Zuckerbrot und Peitsche, Motivation und Angst... alles […]