Die traurigen 100.000

Wenn ich ausrechne, wieviele Prozent der Bevölkerung Deutschland an oder mit dem Coronavirus gestorben sind, komme ich auf 0,125%. Jeder 0,125te von 5,6 Millionen (bisher Infizierter) stirbt an Covid, also 1,53%. Jetzt bin ich versucht, weitere "Milchmädchenrechnungen" anzustellen, wie beispielsweise die tatsächliche Sterberate bei Covid-19, verglichen mit einer Grippewelle, etc. Dann kommt auch noch die Dunkelziffer hinzu. Die ist so dunkel, dass ich mutmaße. Aber es bleibt beim "Priming": Meine erste Zahl - 1.53% - bestimmt alles Nachfolgende, was vergleichsweise klein, minimal, unerheblich anmutet. Das Rationale lenkt ab von der Realität, vom Humanen, vom Tragischen und von der simplen Tatsache, dass ich mich automatisch auf die sichere Seite schlage in meinen Berechnungen. Es ist wie bei allen Statistiken: Ich gehöre zu den glücklichen 98,47%, welche nicht sterben werden. Eine rationale Anmerkung allerdings: Es setzt voraus, dass ich nicht intensivmedizinisch behandelt werden muss. Eine andere Zahl wäre interessant: Wieviele gehen drauf, wenn es keine medizinische Versorgung gibt? 5%, 10% oder 25%? Finden wir's raus! Der zynische Gruß geht an alle Rationalisten da draußen, die auf ihre Freiheit pochen, auf Selbstbestimmung, Immunsystem und die Totalitarität der Demokratie verachten. Es ist ein Problem des Vernunftzeitalters, dass wir uns aufgeklärt meinen und gleichzeitig verkennen, dass Aufklärung ein fließender Prozess ist - vor allen im […]

Nochmal zum Kapitalismus

Es ist irgendwie nachvollziehbar, dass sich manche, welche sich beispielsweise „Lions“ oder „Rotarier“ nennen, der Empathie gewisser Menschengruppen nicht erliegen, weil sie dazu Mitgefühl erfahren müssten. Von der Empathie entfernt sein, mag sozial entrückt oder entfremdet bedeuten. Darin steckt allerdings eine zu starke Wertung. Man darf keiner Person etwas unterstellen, bloß weil man zu faul oder zu ängstlich oder zu beschäftigt ist, sie zu verstehen. Wenn da jemand wäre, der wenig Sinn und Wert in Sozialem sieht, schränkte das die Auswahl zunächst auf die Erfolgreichen unter den zweckgetriebenen Menschen ein. Kapitalisten, Ideologen, Strategen. Sie sind unabhängiger, freier, liberaler. Sie können sich gewisse Freiheit leisten, weil sie Dienste anderer erkaufen können. Soziale Währung ist immer nur unter den peers wichtig, jenen, […]

Hyper Hyper Hyperinflation!

Wenn der CEO von Twitter schon twittert, dass die Hyperinflation vor der Tür steht, muß ja was dran sein. Zumindest ist das Zeug für self fulfilling prophecies, wie eine Türschwelle, über die man stolpert, weil man sich darauf fokussiert. Hier liest man von Jack Dorsey und seiner Prophezeiung. Dabei braucht es keinen CEO, um die Zeichen zu sehen. Vor zwei Jahren warnte man in den USA vor einer Inflation, nachdem Forderungen nach generellen Lohnerhöhungen laut wurden. Als gäbe es Inflation nur, wenn man den Arbeitern mehr Geld gibt. Tatsächlich ist ein hyper-inflationärer Trend seit Jahren zu verzeichnen. Die unsägliche Zockerei an den Börsen und die damit verbundene Geldschöpfung unterliegt keinen Pareto-Optimum. Will heißen: Wenn einer verliert, gewinnt nicht einfach ein […]

Wer die Zeche zahlt

Vermieter sind per se Menschen, die zuviel haben. Ich höre schon von allen Seiten, wie das Gespenst - nein, der Teufel! - angerotzt wird: KOMMUNISMUS! Was ist denn mit all denen, die sich im Schweiße ihres Angesichts ein zweites Häuschen oder ein drittes erspart haben und nun endlich die Früchte ihrer Arbeit ernten wollen? Ich frage: Was ist mit denen, die niemals die Früchte ihrer Arbeit ernten können, weil sie Miete zahlen? Und zwar bis an ihr Lebensende! Was ist mit denen? Es gibt genug Wohnraum, wenig davon ist kein Luxus. Jawohl, Wohnen ist Luxus geworden. Weil es die Ansicht gibt, man könne irgendwann jene Früchte der Arbeit ernten. Dabei leben die meisten von uns doch von der Hand in […]

Eigentum verpflichtet, auch während Covid?

In einer Welt, in der Eigentum verpflichtet, wären die vergangenen Monate anders verlaufen. Insbesondere für Mieter, Freiberufler, kleine und mittelständische Unternehmen, welche zur Mietzahlung verpflichtet sind. Eigentum verpflichtet. Sein Gebrauch soll zugleich dem Wohle der Allgemeinheit dienen.Artikel 14 (2) GG Würde Eigentum verpflichten, wie es in Artikel 14 (2) Grundgesetz steht, hätte die Regierung verfügt, die Verpflichtung zu Mietzahlungen für Geschäfts- und Wohnimmobilien auszusetzen. Nicht als Aufschub oder zinsloses Darlehen, sondern ohne Gegenleistung wären Mieteinnahmen ausgefallen. Jene Vermieter, welche damit in wirtschaftliche Schwierigkeiten geraten wären, hätte der Staat finanziell entschädigen können. Die Zahl dieser Menschen wäre erheblich geringer gewesen als die Millionen Unternehmer, Kurzarbeiter und Mieter.

Warum lassen Sie sich impfen?

Der Impfstoff wurde in Rekordzeit entwickelt. Nein, ich sehe keine Verschwörung. Ob ich Bedenken habe? Natürlich. Nebenwirkungen und Langzeitfolgen werden im Prinzip parallel an mir und uns getestet. Mir bleibt ja die Wahl: Gegen ein Virus zu demonstrieren und trotzdem daran mit 5-prozentiger Wahrscheinlichkeit zu sterben oder durch eine Impfung schwere Schäden davonzutragen. Von der Lethalität der Impfung habe ich keine Prozentangaben, finde auch keine. Da muß ich Vertrauen haben. Nein, nicht in die Pharmaindustrie. In den Menschen.

Warum die (Haus)Preise steigen

Seltsam, wie man am Wort des Mannes hängt, der predigt. Die Experten reden besorgt, doch ist da immer ein Lichtstreif am Horizont. Sie sind die Prediger der Asozialen, deren Credo es ist, in Freiheit zu leben und andere in Freiheit leben zu lassen. Wenn die anderen folgsam sind und arbeiten. Aus diesem Grund sind die Arbeitenden jene, welche die Arbeitslosen nicht mögen. Sie hassen die Faulheit und Dummheit derer, die nichts beizutragen haben. Denn das Prinzip ihrer Leistung ist — so beschwerlich es sein mag — doch ein lohnendes. Und wer arbeitet, arbeitet für Schmarotzer mit. Mir hat auch niemand etwas geschenkt.