Staats- und Rechtsphilosophie

Es wird so vieles geschrieben und geredet über ‚das System‘ oder ‚die Systemfrage‘. Gegenwärtig scheint sich jeder auszukennen mit dem „System“ und seinen Problemen. Kritik zu üben ist wichtig – und ebenso leicht. Seit Jahrhunderten haben sich Philosophen und Wissenschaftler (die Weniger-Abstrakt-Philosophierenden) Gedanken darüber gemacht, was ein Staat ausmacht und was Menschen überhaupt dazu treibt, Staaten zu bilden, also sich Gesetzen und Regeln zu unterwerfen.

Ursprünglich hieß das Projekt „Einführung in die Rechts- und Staatsphilosophie“ und hatte einen juristischen Zuschnitt. Inzwischen nenne ich es „Staats- und Rechtsphilosophie“ und versuche, mit einigen Änderungen dem Anspruch, die Philosophie über das Recht zu rücken, gerecht zu werden. Zudem bemühe ich mich, Texte über weitere Philosophen (Hegel, Kant, Marx, etc.) der neueren Zeit hier einzubringen. Stay tuned!

 


Weitere...

Viva la revolucion! Es gibt eine Aussage des jungen Fidel Castro, in der er die herrschende Demokratie im Land als Farce bezeichnet. Das war zu Zeiten, als die Regierung ...
„Achim! Fette reiche Drecksau…“ Manchmal habe ich das Gefühl, daß bloß weil jemand ein Unternehmen gründet,  ich verpflichtet bin, es zu nutzen: In Queenstown beschwert sich ein Camp...
Die Christenlobby Der Freistaat Bayern bekennt sich zur christlichen Weltanschauung. Das meinen viele Bayern jedenfalls und mit ihnen die CSU. Wenngleich die bayerische...