Staats- und Rechtsphilosophie

Es wird so vieles geschrieben und geredet über ‚das System‘ oder ‚die Systemfrage‘. Gegenwärtig scheint sich jeder auszukennen mit dem „System“ und seinen Problemen. Kritik zu üben ist wichtig – und ebenso leicht. Seit Jahrhunderten haben sich Philosophen und Wissenschaftler (die Weniger-Abstrakt-Philosophierenden) Gedanken darüber gemacht, was ein Staat ausmacht und was Menschen überhaupt dazu treibt, Staaten zu bilden, also sich Gesetzen und Regeln zu unterwerfen.

Ursprünglich hieß das Projekt „Einführung in die Rechts- und Staatsphilosophie“ und hatte einen juristischen Zuschnitt. Inzwischen nenne ich es „Staats- und Rechtsphilosophie“ und versuche, mit einigen Änderungen dem Anspruch, die Philosophie über das Recht zu rücken, gerecht zu werden. Zudem bemühe ich mich, Texte über weitere Philosophen (Hegel, Kant, Marx, etc.) der neueren Zeit hier einzubringen. Stay tuned!


Weitere...

Demagogen und Gerechtigkeit #reichenhetze Der "Fetisch" Geld, also unser Glaube daran, hat unsere Zivilisation so weit ergriffen, dass wir dieses Mittel als ultimative Lösung unserer Probleme ...
L’aereo volare Neapel. Es ist ein Dasein, das für einen Mitteleuropäer seltsam erscheint: Was tun die Menschen den lieben langen Tag? Sie hören laut Musik, hängen Wä...
Schade Die (ehemalige) Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche, Margot Käßmann, ist einen Schritt zurückgegangen. Sie ist wohl ein Mensch mit Format: Deshal...