Impfskepsis

Die einleitenden Fragen des ZDF-Zoom Berichts vom 17. Februar 2021 lautete: „Was macht der Corona-Impfstoff mit den Menschen? Hat er Nebenwirkungen? Ist er wirklich gut verträglich?“ ZDF Zoom berichtet von einem Kinderarzt, welcher Kritik an der gegenwärtigen Impfstrategie übt. Zum einen seien die Impfungen ein Experiment, denn die Langzeitwirkungen sind unbekannt. Das ist offensichtlich, denn Langzeitwirkungen werden erst auf lange Zeit empirisch erkennbar. Zudem führt der Arzt die Verhältnismäßigkeit an. Demnach seien die Symptome für bis zu 85% der Betroffenen kaum spürbar. Ein Schnitt geht zum Klinikum „Rechts der Isar“, wo die Emotionen in‘s Spiel kommen. Man vermischt sofort zwei Kategorien: Der Ausschnitt einer Intensivstation verändert nicht den Fakt, daß hier (nach ungeklärter Aussage des Kinderarztes) maximal 15 Prozent der durch Covid infizierten Bevölkerung behandelt werden. Das ist offenbar zuviel für unser Gesundheitswesen. Die Gründe dafür wurden an anderen Stellen schon erläutert. Nicht jedoch in diesem Bericht. „Dumme Menschen“, empfindet die Schwester, welche zunächst selbst impfskeptisch war. Sie hatte die Dokumente zu Risiken und Nebenwirkungen studiert und war inzwischen überzeugt, dass eine Impfung der richtige Weg sei. Statt auf den Inhalt dieser Nebenwirkungen einzugehen, folgt die Überleitung zu Verschwörungstheorien auf dem Fuß. Der Diskurs gleitet sofort in emotionale, persönlich kategorisierende Dimensionen und entfernt sich von der Sache. Wie wäre es […]

Geburt der Zyniker

Der Takt ist schneller geworden. Instinktiv sind wir in einem Zeitalter der Eindämmung angekommen, wo Mystizismus, Religion, Ideologie, Entertainment der Panikmache weichen. Ist die protestantische Ethik der Freiheit durch Arbeit am Ende? Ist der ökonomische Wachstumsmythos aufgebraucht? Wachstum bedeutet Frequenzerhöhung. Diese kann man durch Anreize (Geld) und Panikmache (Informercials) erreichen. Ein panische Spirale der Illusionen, in welcher Angst, die ultima ratio, um sich greift. Selbsterhaltung eines Systems, dessen Zeit gekommen ist.

Wir haben es satt.

Natürlich haben wir es satt. Wir haben die Schnauze gestrichen voll. Die Angst vor einer gefährlichen Virusinfektion ist einem Gefühl von Ohnmacht gewichen. Für einen Demokraten, also jemanden, der sich als selbstbestimmt und frei begreift, ist das fast die ultimative Qual. Doch es geht noch schlimmer: Niemand weiß, wie lange noch. Sie kennen das vielleicht vom Zahnarzt; wenn sich die Bange einstellt, dass der Bohrer noch vielleicht noch einmal kreischen wird. Und man hat den Mund zwar sperrangelweit offen, doch der Arzt versteht unser Gemurmel nicht.  Es wird irgendwann vorbei sein. Ganz bestimmt. Man wendet sich an die Politiker, die an die Experten verweisen. Wissenschaftler haben aber die Angewohnheit, wenig diplomatisch zu sein. Von ihnen ist keine wertende Aussage über […]

Covid: Zersetzender Opportunismus

Der Vorsitzende der Christdemokraten im Europa-Parlament, Manfred Weber, verteidigt den in Italien verhängten Exportstopp für den AstraZeneca-Impfstoff. "Es geht nicht um Europe first, aber auch die EU muss ihre Bürger selbstverständlich schützen." Wenn Zusagen nicht eingehalten würden, sei die Option eines Exportstopps für in der EU produzierte Impfstoffe richtig. Natürlich geht es um „Europe first“. Wenn man die Verträge von Astra Zeneca gegenüber anderen Ländern durch Willkür unerfüllbar macht, beschädigt man ein Rechtsprinzip. Jene Willkür hat Unverläßlichkeit der Rechtsordnung zur Folge, was gerade für Konservative wie Weber das höchste Gut sein sollte. Stattdessen sieht man an dieser Einstellung den politischen Trumpismus, einen egoistischen Trotz, der auf Ordnung scheißt, wenn sie eigene Zwecke einschränkt. Das sind gefährliche politische Wegweiser.

Der Katechismus der Moderne

Der Konsumerismus ist ein auf Frage und Antwort aufgebautes System. Seine Antworten liegen in den Gütern. Seine Fragen sind solche, die zum Bedürfnis auf Antwort werden. Die Person wird immer an einen Ort gerückt, wo die Umstände besser sein könnten. Die Lösung ist das Produkt. Garstig sind solche Produkt, die den Menschen an sich selbst zweifeln läßt. Man ist zu fett, zu faul, zu dumm, zu häßlich, zu arm. Solche Selbstbildnisse kommen nie aus dem Inneren eines Geistes, sondern von Außen. Es sind fremde Urteile, die wir aufnehmen und welche unsere Selbstauffassung verschieben und gleichzeitig Lösungen anbieten. Die Antwort ist mit Geld zu haben. Der Konsumerismus ist der moderne Katechismus.

Mein Zweifel beim Kreuzworträtseln

Zweifel ist wichtig. Zweifel kann aber auch unpraktisch sein. Wenn in einem Kreuzworträtsel die Lösung zur Frage „gewollte Handlung“ als „Tat“ festgelegt ist, kommen mir eben Zweifel daran. Im Strafrecht ist eine Tat zunächst der objektive Tatbestand, also das, was sich als Fakt ereignet hat. Es ist die Handlung des Täters, welcher Sachen, Werte oder Leben beschädigt oder zerstört. Dazu gesellt sich der subjektive Tatbestand. Das ist die Seite, welche von einem bewußten oder wenigstens einem in-Kauf-nehmenden Willen getragen ist. Wer also beispielsweise einen anderen Menschen mit seinem Auto anfährt und verletzt, kann das fahrlässig, also ohne bewußten Willen getan haben.  Er hätte aber auch, zum Beispiel bei Raserei, ahnen müssen, einen solchen Unfall zu verursachen.  Dann spricht man von […]