Der Plebs und der Journalismus

Eklat bei der Verleihung des Heri Nannen Journalistenpreises: Zwei SZ Redakteure lehnen den Preis ab – aus Protest, mit der Bild Zeitung auf einer Ebene stehen zu müssen. Die Jury konnte sich in der Verleihung des Preises in der Kategorie „Beste investigative Leistung“ nicht für einen Gewinner entscheiden und hatte damit zwei Bild-Redakteure für den Bericht „Wirbel um Privatkredit – Hat…

Eklat bei der Verleihung des Heri Nannen Journalistenpreises: Zwei SZ Redakteure lehnen den Preis ab – aus Protest, mit der Bild Zeitung auf einer Ebene stehen zu müssen. Die Jury konnte sich in der Verleihung des Preises in der Kategorie „Beste investigative Leistung“ nicht für einen Gewinner entscheiden und hatte damit zwei Bild-Redakteure für den Bericht „Wirbel um Privatkredit – Hat Wulff das Parlament getäuscht?“ nominiert und zwei der Süddeutschen für die Aufdeckung des Formel-1-Affäre.

Die Aufdeckung der Hintergründe um den Privatkredit des Bundespräsidenten Christian Wulff durch die „Bild“-Zeitung war verdienstvoll und richtig. Dennoch war sie nach den oben genannten Kriterien nicht die beste investigative Leistung des vergangenen Jahres.

beurteilt das netzwerk recherche, ein Verein der Medienjournalisten. Experten also. Nicht verwunderlich, wenn die Verleihung des Henri-Nannen-Preis nach dessen Ansicht den Professionellen überlassen werden solle. Die gegenwärtige Jury besteht aus 15 Chefredakteuren prominenter Blätter in Deutschland. Die geforderten Experten soll dagegen ein Gremium aus Fachjournalisten – pro Kategorie einer – sein. Hört sich nicht so schlecht an… Doch schwingt bei dem gegenwärtigen Diskurs eine elitäre Grundhaltung mit: Nur ausgereifte Medienjournalisten sind in der Lage, zu beurteilen, welche journalistischen Leistungen herausragend sind. Das Adjektiv „elitär“ hat dann vom populären Standpunkt gesehen eine gleiche abwertende Bedeutung wie der Begriff populär vice versa: Beide markieren die Linie zwischen „uns“ und „den anderen“, dem differentiam specificam, der Spaltung.

Ich bevorzuge den investigativen Journalismus der SZ vor der Bild und bin damit einer der vergleichsweise kleineren Lesergruppe. Sicherlich muss man der Bild mit ihrer Tagesauflage von rund 3 Millionen (und damit 3x mehr als die SZ) eine hohe gesellschaftliche Verantwortung abverlangen. Doch was unterscheidet effektiv die investigativen Leistungen von Bild und SZ? Der Grad der populären Aufmachung? Die Journalisten des netzwerk recherche e.V. haben sich auf ein problematisches Terrain begeben, über den sie den Weg zum Elfenbeintum beschreitet. Der „Plebs“ (für den die Zeitungen ja nun mal schreiben)   lässt sich vom Nannen-Preis jedenfalls nicht beeindrucken – allenfalls von dem Fakt, dass Henri Nannen einst treuer SS-Propaganda Journalist war.


Weitere...

L’aereo volare Neapel. Es ist ein Dasein, das für einen Mitteleuropäer seltsam erscheint: Was tun die Menschen den lieben langen Tag? Sie hören laut Musik, hängen Wä...
Willkommen im Krieg Viel schlimmer als die äußere ist die innere, die psychische Homogenität, die sich in der Moderne ergeben hat. Vielleicht begann das schon mit Luther ...
Jetzt sind also die Staatshaushalte schuld So ist das also nun. Die Finanzkrise erscheint als durch Staatsverschuldung hervorgerufenes Problem. Vergessen sind die Tage an denen es um das Finanz...

Dieser Post ist auch verfügbar auf: Englisch