Der andauernde Jetlag ist Grund für dieses Reisetagebuch. Es ist der vierte Tag und wir sind 3:30 Uhr wach. Verständlich, wenn man sich am Tag vorher gegen 4 PM für „ein Stündchen“ schlafen legt. Schuld daran ist Auckland. Es gibt einfach nichts zu tun. ;)

Katrin hat in Korea schon nicht mehr gezittert vor Aufregung. Jetzt ist sie recht angetan, um nicht zu sagen, überwältigt von Neuseeland. Und wir waren noch keinen Meter aus Auckland raus – im Gegenteil: ich habe sie durch die riesigen Gewerbe- und Industriegebiete geschleppt, auf der Suche nach einem Auto. Und das holen wir heute ab – dann geht’s richtig los.

[nggallery id=12]


Weitere...

Deine Wirtschaft ist alles, Du bist nichts. Ein Auszug aus meinem Essay über den Weg von zynischen christlichen Werten zur anhaltenden Entfremdung in der Moderne. Was hat der Kapitalismus nun...
Fünf Stunden als Terrorist Es war eine langweilige Fahrt gewesen bis hier her. Trübes Wetter und der schnurgerade Motorway 6 von Birmingham, auf dem der Bus mit gleichmäßigem Br...
„…was in den Ohren Europas wie das Gef... "Es ist das Schauspiel einer Degeneration jener Werte und Überzeugungen, die einst in der Idee Europas verkörpert schienen." Interessant, diesen und m...

Dieser Post ist auch verfügbar auf: Englisch