Hirnforschung und Willensfreiheit

Es ist eine wissenschaftliche These, die Wellen schlägt: Die Hirnforscher Wolf Singer und Gerhardt Roth deduzieren aus ihren Forschungen. Und sie kommen auf den Punkt, daß die Annahme eines freien, selbstbestimmten Willens ein Konstrukt, ein Konzept sei. Dafür ernten sie reichlich Aufmerksamkeit wie Kritik.

Das Buch von „Hirnforschung und Willensfreiheit“, herausgegeben von Christian Geyer, Redakteur der FAZ, ist eine Sammlung von Essays, die zumeist Reaktionen auf die Thesen der Hirnforscher sind. Die Kritik zeigt, wie schnell sich Argumente in logischen Widersprüchen verwickelt und wie der Wille zum Glauben an Entscheidungsfreiheit selbst bei Wissenschaftlern in metaphysischen Argumenten endet.

Geyer wurde von Singer in einer Vorlesung kritisiert, er habe ihn (Singer) verkürzt und verzerrt wiedergegeben. Nichtsdestotrotz scheint mir die Sammlung Geyers repräsentativ genug, um Argument und Gegenargument aufzuzeigen.

Im Folgenden will ich eine Serie von Kritiken an Wolf & Singers Grundthese – daß der Mensch keinen freien Willen eo ipso habe, sondern jener nur eine sinnstiftende Nachreaktion des Hirn sei – eine Einbildung – kritisieren. Denn ich bin geneigt, Wolf und Singer zu folgen, da ich meine eigene Theorie habe, welche von Fakten der aktuellen Hirnforschung durchaus gestützt wird.


Weitere...

Denken ist die Torheit Thomas Bernhard entdeckte schon früh, "daß Denken die Torheit ist”. Das, was man gemeinhin Ratio nennt, Vernunft, den Geist, der neben der Emotion, de...
Gibt es Ananke? Determinismus müßte meinen, daß unsere Vergangenheit das Resultat einer Gleichung und die Zukunft damit mathematisch berechenbar ist. Dann teilt sich ...
The omniscience bias: Why the internet spreads sup... There has been a paradigm shift in the way we inform ourselves. Eight of ten people in the developed world using the internet. That´s more than most e...

Dieser Post ist auch verfügbar auf: Englisch

Kommentar verfassen