Zu spät für Diskussion?

Es hat ja niemand versucht, zu diskutieren. Stattdessen stellt man den dummen Ossi an den Pranger. Erste Generalisierung: Ossi. Sei dahin gestellt. Das ist einfach kein Thema mehr. Nächste Generalisierung: Nazis. Die sind ganz sicher darunter. Doch auch der aufgebrachte Rentner mit Manchesterhose? Oder die kleine Dicke mit dem dümmlichen Gesichtsausdruck und der verhunzten Dauerwelle? Nein, ein Nazi sieht anders aus. Er muß einfach anders aussehen! Aber wie? Hat er immer Glatze? Immer in Springerstiefeln? Schwarze T-Shirts von Londsdale? Ach, machen wir doch aus allen Nazis. Oder wäre das politisch inkorrekt? Wenn ja, dann suchen wir eine weitere Generalisierung… Hartz IVer vielleicht. Die passen auch nicht; die aalen sich doch den ganzen Tag auf dem Sofa und sind generell unpolitisch. Nein, keines der Vorurteile paßt so recht.

Dann machen wir aus dem Bürger einen „besorgten Bürger“ oder einen „Wutbürger“. Nämlich dann, wenn der Bürger plötzlich das Maul aufreißt und auf die Straße geht. Das ist unmöglich! Zwischen eindeutig nach Nazi aussehenden Zeitgenossen läuft man nicht. Außerdem schreibt man Islamisierung ohne h. Unglaublich — wir fordern die Polizei, die Justiz, die Politik! Sogar der Herr Prantl von der Süddeutschen meldet sich wieder zu Wort. Und wenn der das tut, tut’s not! Demonstrationen unterbinden, wenn sie zur Gewalt auffordern, fordert der. Aber er fordert auch die Hinwendung der Politik zu den Menschen. Geht das zusammen?

Natürlich. Aber das ist nicht Thema dieses mißratenen Textes, sondern die Einleitung zu einem kurzen Arte-Video, dem Portrait eines Aktivisten.


Weitere...

Die Toten der Loveparade und die „LehrenR... Verdammte Kinder! Man will "Lehren" ziehen aus dem Tod von 19 Love-Parade Besuchern. Neben den Rücktrittsforderungen gegenüber dem Oberbürgermeister w...
Lobbycontrol – Freihandel (1) "In den 1990ern wollte die EU-Kommission Kosmetik verbieten, die an Tieren getestet wurde. Die Lobbyplattform Transatlantic Business Dialogue (TABD) u...
AfD ist Demokratie Endlich mal ein anderes Bundesland anstatt Sachsen: Die Hessen lieben die AfD. Rund fünfzen Prozent jedenfalls. Während ein erneuter Aufschrei vom Res...

Dieser Post ist auch verfügbar auf: Englisch

Kommentar verfassen