Steuer-ID

Idee am Rande: Da ich meinen Papierkram öfter mal verlege, habe ich etwas Bammel davor, daß ich meine neue Steueridentifikationsnummer mal verlege. Was dann? Da kommt die Idee in’s Spiel: Eine Tätowierung, z.B. auf dem Hinterkopf, oder den Arm, wäre doch verlegungssicher. Ich glaube, die Nazis (nicht nur die deutschen), hatten so eine Idee schon vor mir. Naja, vielleicht schlage… Read more »

Idee am Rande: Da ich meinen Papierkram öfter mal verlege, habe ich etwas Bammel davor, daß ich meine neue Steueridentifikationsnummer mal verlege. Was dann? Da kommt die Idee in’s Spiel: Eine Tätowierung, z.B. auf dem Hinterkopf, oder den Arm, wäre doch verlegungssicher. Ich glaube, die Nazis (nicht nur die deutschen), hatten so eine Idee schon vor mir.

Naja, vielleicht schlage ich das unserer Regierung mal vor. Man könnte diese Nummer ja auch universell verwenden – in Verbindung mit meinen Fingerabdrücken und meinem Retina-Muster wäre das ein totsicheres Ding. Interessanter Nebeneffekt wäre dann – im Hinblick auf den effizienten Datenhandel in Deutschland – die optimale Produktplatzierung. Beispielsweise kann Amazon so viel besser herausfinden, was für Bücher ich lese (falls überhaupt). Sofern Bücher dabei sind, die „ideologisch zersetzende“ Schlüsselwörter enthalten, könnte Amazon diese Bücher-ISBN-Nummern mit meiner Steuer-ID an das Bundesministerium für Inneres schicken, wonach sofort unter meiner Steuer-ID ein Eintrag in der Mega-Datenbank unser aller Leben erfolgt.

Social networking ist ja nur der spielerische Anfang eines cleveren Algorhytmus, der aus (m)einer Persönlichkeit ein Profil erstellt, welches ja manchmal mehr weiß, als das Subjekt selbst.

Übrigens: Amazon, bitte verzeih mir, daß ich gerade dich gewählt habe … Du bist nicht allein.

Dieser Post ist auch verfügbar auf: Englisch

Kommentar verfassen