Willkommen im Krieg

Viel schlimmer als die äußere ist die innere, die psychische Homogenität, die sich in der Moderne ergeben hat. Vielleicht begann das schon mit Luther und seiner Übersetzung der Bibel: Die psychische Gleichschaltung durch einheitliche Medien. Damals war die Bibel das Standardwerk – wer konnte sich schon andere Bücher leisten? Menschen, die lasen, lasen diese und entnahmen den Zeilen die für… Read more »

Viel schlimmer als die äußere ist die innere, die psychische Homogenität, die sich in der Moderne ergeben hat. Vielleicht begann das schon mit Luther und seiner Übersetzung der Bibel: Die psychische Gleichschaltung durch einheitliche Medien. Damals war die Bibel das Standardwerk – wer konnte sich schon andere Bücher leisten? Menschen, die lasen, lasen diese und entnahmen den Zeilen die für ihren Geist von da an gültige Wahrheit.

Viel schlimmer als die äußere ist die innere, die psychische Homogenität, die sich in der Moderne ergeben hat. Vielleicht begann das schon mit Luther und seiner Übersetzung der Bibel: Die psychische Gleichschaltung durch einheitliche Medien. Damals war die Bibel das Standardwerk – wer konnte sich schon andere Bücher leisten? Menschen, die lasen, lasen diese und entnahmen den Zeilen die für ihren Geist von da an gültige Wahrheit.

Heute hat die Diversität der Medien zugenommen – gewaltig. Allerdings ist ihre Botschaft durchsetzt mit Gleichmachung – dem Setzen von Standards. Wir meinen (nicht nur) heute, den Normalzustand menschlichen Daseins zu kennen – und daher auch seine Abweichungen. Wir wissen, wann ein Mensch fett, wann einer häßlich ist. Wir meinen, gute von schlechten Produkten zu unterscheiden und qualitative Unterschiede zu bemerken zwischen diesem und jenem Wein. Besonders der Mensch als Individuum leidet darunter: Als Beurteilter und Beurteilender. Alles, was nicht dem gemeinen Standard entspricht, ist billig, häßlich, bemitleidenswert, lächerlich, abstoßend. Beim Anblick des Glöckner von Notre Dame schwanken wir zwischen Amusement und Ekel. Gemeiner Kitzel!

Menschen haben das falsche Aussehen, das falsche Parfüm, das falsche Alter, die falsche Größe, zu kleine Titten, zuviele Haare hier, zuwenig dort… Das Falsche existiert nur in unserem Geist. Äußerlich „ernstzunehmende“ Personen (Kleider machen Leute und Titten eine verführerische Frau), geben wir ihnen innerlich sympathisch Kredit. Die Enttäuschung wird umso größer ausfallen, wenn das Innere der Erwartung nicht entspricht.

Politisch entstehen die Probleme erst hier – beim Aufeinanderprallen von inneren Ansichten – für die jeweils die andere die Abweichung vom Normalzustand darstellt… Willkommen im Krieg.

Heute hat die Diversität der Medien zugenommen – gewaltig. Allerdings ist ihre Botschaft durchsetzt mit Gleichmachung – dem Setzen von Standards. Wir meinen (nicht nur) heute, den Normalzustand menschlichen Daseins zu kennen – und daher auch seine Abweichungen. Wir wissen, wann ein Mensch fett, wann einer häßlich ist. Wir meinen, gute von schlechten Produkten zu unterscheiden und qualitative Unterschiede zu bemerken zwischen diesem und jenem Wein. Besonders der Mensch als Individuum leidet darunter: Als Beurteilter und Beurteilender. Alles, was nicht dem gemeinen Standard entspricht, ist billig, häßlich, bemitleidenswert, lächerlich, abstoßend. Beim Anblick des Glöckner von Notre Dame schwanken wir zwischen Amusement und Ekel. Gemeiner Kitzel!

Menschen haben das falsche Aussehen, das falsche Parfüm, das falsche Alter, die falsche Größe, zu kleine Titten, zuviele Haare hier, zuwenig dort… Das Falsche existiert nur in unserem Geist. Äußerlich „ernstzunehmende“ Personen (Kleider machen Leute und Titten eine verführerische Frau), geben wir ihnen innerlich sympathisch Kredit. Die Enttäuschung wird umso größer ausfallen, wenn das Innere der Erwartung nicht entspricht.

Politisch entstehen die Probleme erst hier – beim Aufeinanderprallen von inneren Ansichten – für die jeweils die andere die Abweichung vom Normalzustand darstellt… Willkommen im Krieg.


Weitere...

Hurra, ich bin Bankbesitzer! Ich verabscheue Nachrichten. Es sind zumeist ohnehin keine guten. Und die perfiden Schadenfreuden- oder Entgeisterungsgefühle bei Raub, Vergewaltigung...
Plastik läßt Dir Brüste wachsen! Ich habe seit Ewigkeiten mal nützliche Informationen vom Fernsehen bekommen. Dort reist ein Kiwi um die Welt und verfolgt eine von ihm in Auckland...
Ein Horrorszenario… Wenn der Mensch handelt, dann hat er vorher Prioritäten gesetzt. 'Was mache ich zuerst?' mag er sich vorher gefragt haben. Man hat ja immer mehr als e...

Dieser Post ist auch verfügbar auf: Englisch

2 Responses to Willkommen im Krieg

  1. marco sagt:

    Das gefällt mir – denn Du bringst dieses Thema (wie die anderen) zum Diskurs, was sie verbessert. In diesem Fall wirklich, denn mein Fehler liegt tatsächlich im letzten Absatz. Vielleicht besser so:

    Politisch entstehen die Probleme erst hier – beim Aufeinanderprallen von politisch aufgezwungenen Ansichten, die sich in Gruppen (Nationalitäten zB) kumulieren – für die jeweils die andere die Abweichung vom Normalzustand darstellt… Willkommen im Krieg.

  2. SkeptischeAlteDame sagt:

    Was für´n schriller Titel für … gegen …ja, was eigentlich? Gegen die schlimme innere Gleichschaltung oder gegen das Aufeinanderprallen innerer Ansichten? Wenn deine unterstellte Gleichschaltung stimmt, prallen keine Ansichten aufeinander (wenigstens nicht innerhalb eines Kulturkreises, und vom Kampf der Kulturen lese ich hier nichts, nur von Äußerlichkeiten wie Größe, Kleidung, Haare, Parfüm) ; wenn Ansichten geradezu kriegerisch aufeinanderprallen, hat´s mit der Gleichschaltung nicht geklappt. Gegen beides zu wettern, gegen Homogenität und gegen Heterogenität, ergibt keinen Sinn.

Kommentar verfassen